Kostenloser Buch-Download

Multi-Level-Marketing

Weiterempfehlen

Einleitung

Starke Organisationskulturen, hohe Überzeugungen und ein besonderes Selbstbild kennzeichnen MKC und AW. Hier scheinen organisationale Ziele, individuelle Bedürfnisse und hohe gesellschaftliche Werte Hand in Hand zu gehen. Wie diese verschiedenen Aspekte zusammenwirken, wird in der vorliegenden Arbeit anhand dreier Fragestellungen erklärt:

  • Erstens wird aufgezeigt, was solche – durchaus extremen Organisationen – kennzeichnet: Was ist die organisationale Identität der Unternehmen (Albert/Whetten 1985)? Dazu gehört beispielsweise das Selbstbild von AW, es könne als Wirtschaftsunternehmen seinen Mitgliedern 'Freiheit’ bieten, während MKC seinen Beraterinnen u. a. Entfaltung der eigenen Weiblichkeit verspricht. Solche ideologischen Überzeugungen (Thompson 1984) werden in ihrer Bedeutung analysiert: So meint 'Freiheit’ bei AW wirtschaftliche Selbständigkeit, keinen Vorgesetzten zu haben und die Aussicht darauf, viel Geld zu verdienen – es heißt dagegen nicht, dass Kritik frei geäußert werden sollte.
  • Zweitens wird analysiert, wie die Organisationen erreichen, dass loyale Mitglieder die Wirtschaftsunternehmen als Verkörperung hoher gesellschaftlicher Werte wie Freiheit, Gemeinschaft und Gerechtigkeit ansehen und sich selbst als Botschafter dieser Werte betrachten. Dazu wird herausgearbeitet, wie Ideologien und organisationale Selbstbilder hergestellt, d. h. wie das Selbstbild und die ideologischen Überzeugungen produziert werden. So verkünden beispielsweise erfolgreiche Mitglieder auf großen und kleinen Veranstaltungen ihre Arbeitsweise, aber auch ihre Weltanschauung und vermitteln so die richtige persönliche Einstellung für die jeweilige Tätigkeit (Bendix 1960: 17).
  • Drittens wird skizziert, wozu die hohen Ideale den Wirtschaftsunternehmen dienen, also welche möglichen Vorzüge die propagierten Wertvorstellungen für die Unternehmen haben. So fördert beispielsweise das bei AW propagierte Ideal der (finanziellen) Freiheit den Arbeitseinsatz der Mitglieder für ihre AW-Tätigkeit, wobei 'Freiheit’ als unternehmensunabhängiges, individuell und gesellschaftlich erstrebenswertes Gut vermittelt wird.